Sonntag, 5. März 2017

Lamm nach Thai - Art

Die herrlichen Aromen von Thailand

Ich bin ein absoluter Fan der asiatischen Küche, insbesondere der Thai-Küche. Warum ? Weil die Thai-Küche auf Geschmacksverstärker, Glutamat und Bindemittel verzichtet, im Gegensatz zur chinesischen Küche. Die Aromen werden hier aus frischen Kräutern und Gewürzen erzeugt und außerdem sind die meisten Gerichte schön scharf! Die Zutaten wie die Kaffirzitronenblätter bekommt man im Asia-Shop. Man kann die Blätter prima einfrieren und dann einzeln bei Bedarf entnehmen.




Zutaten für 2 Personen
ca. 300g Lammrücken, ausgelöst
2 Möhren, 2 Stangen Frühlingszwiebeln
10 kleine Tomaten
1 Stück frischer Ingwer, 1 Knoblauchzehe
1 Bund Koriander, 1 Kaffirzitronenblatt
1 Stängel Zitronengras, 1 Chilischote
200ml Kokosmilch ( selbst gemacht )
1 TLTamarindenpaste
1 EL Kokosblütenzucker
einige Cashewnüsse
1 EL Erdnussöl
Salz, Pfeffer, Chilipulver


Zubereitung

1 Tasse getrocknete Kokosflocken mit 2 Tassen kochendem Wasser überbrühen. Umrühren und 20-30 Minuten ziehen lassen. Anschließend durch ein sehr feines Sieb, einen Nussmilchbeutel oder zur Not durch ein Wäschenetz oder Teesieb abseihen, dabei die Kokosflocken möglichst gut ausdrücken.

Das Lammfleisch in dünne Streifen schneiden. Knoblauch und Ingwer schälen und würfeln. Das Zitronengras in Stücke schneiden und die Stücke mit dem Messerrücken etwas plattdrücken, damit die Aromen herauskommen.
Die Chilischote in feine Ringe schneiden, bei Bedarf die Kerne entfernen.
Lamm, Ingwer, Knoblauch, Zitronengras und Chili in Erdnussöl kurz und scharf anbraten.
Fleisch aus der Pfanne heben und in einem kleinen Topf warmhalten.
Im Bratsud nun nacheinander die Möhren, die Frühlingszwiebeln und die Tomaten anbraten. Die Tamarindenpaste untermischen und das Gemüse mit Kokosblütenzucker bestreuen.
Nun die Kokosmilch angießen, das Kaffirzitronenblatt dazu geben und dass Gemüse max. 5 Minuten dünsten und abschmecken.
Zum Schluss das Fleisch zu dem Gemüse geben, die Korianderblätter klein zupfen und unterheben und alles noch kurz zusammen ziehen lassen.
Vor dem Servieren mit Cashewnüssen und frischem Koriander dekorieren.
Dazu passt thailändischer Duftreis.

~~~~~~

Guten Appetit!








Samstag, 4. März 2017

Seelachs auf Erbspüree und Brokkoli

So macht Clean Eating Laune!

Sehr lecker und gesund, dabei auch prima sättigend. Seelachs ist mager und proteinreich. Erbsen sind die Hülsenfrüchte mit den meisten Proteinen, außerdem nitratarm und sehr ballaststoffhaltig. Der Brokkoli ist sehr kalorienarm, und enthält eine Vielzahl an Vitaminen und Mineralstoffen.
Wir kommen bei diesem Gericht auf 42,5g Protein. Super, oder?



Zutaten für 2 Personen
ca. 300g Seelachsfilet
300g Erbsen, tiefgekühlt
300g Brokkoli. tiefgekühlt
30ml Milch
1 EL Butter
1 Knoblauchzehe, fein gewürfelt
400ml Gemüsebrühe
1 Viertel Zitrone
Pfeffer, Salz, Muskatnuss


Zubereitung

Den gewürfelten Knoblauch in etwas Butter andünsten. Mit 200ml Gemüsebrühe ablöschen und aufkochen. Die Erbsen hinzufügen und ca. 8 Minuten kochen.
Danach abschütten und mit einem Stabmixer mit etwas Milch pürieren. Mit Pfeffer und Salz abschmecken.
Die Brokkoliröschen in 200ml Gemüsebrühe ca. 5 Minuten dünsten. Abschütten und mit Muskatnuss würzen.
Den Fisch abwaschen und trocken tupfen. Mit Pfeffer und Salz würzen und in 1 TL Butter ca. 5 Minuten braten. Den Fisch aus der Pfanne nehmen, und den Zitronensaft in den Bratsud pressen und verrühren.
Den Fisch auf dem Erbspüree anrichten ( so bleibt er länger warm ) und mit dem Bratsud beträufeln. Den Brokkoli dazu anrichten.

Guten Appetit!


Nährwerte für 1 Person
Brennwert:  ( 364 kcal )
Protein: 42,5g
Kohlehydrate: 22,8
Fett: 10,8g